Jahreshauptversammlung 2019

von links nach rechts. Karin Wichtner (Vorstand),  Erwin Müller (65 Jahre Mitglied), Margit Gayer (50 Jahre Mitglied), Ottmar Schwerdtle (50 Jahre Mitglied), Bruno Seidner (1. Vors.)

Zur Jahreshauptversammlung des Gesangverein Eintracht Aurich lud der Vorstand in die historische Kelter ein. Hier residieren die Chöre im Obergeschoss, im Erdgeschoss werden Veranstaltungen durchgeführt. Die Mitgliederentwicklung des Vereins ist leider rückläufig und so steht der Finanzstatus, die Kelter und die Zukunft im Mittelpunkt der Tagesordnung.

Zwei Chöre und das von der Stadt Vaihingen zur Verfügung gestellte Vereinshaus Kelter wollen gepflegt und vor allem finanziert sein. Von insgesamt 177 Mitgliedern sind 33 beim Jungen Chor und 49 bei den Kinderchören „Auricher Singschnecken“ aktiv. Die langjährige Kooperation Gesangverein und Grundschule Aurich ist sehr erfolgreich. Für die traditionelle Chormusik gibt es keinen Rahmen mehr. Der Junge Chor hat weiterhin trotz Fluktuation guten Zulauf neuer Sängerinnen aus Aurich und der Umgebung. Neue Männer – wo bleiben sie denn? Die Mixed Generations stemmen nahezu selbstständig das Vereinsgeschehen, viele Veranstaltungen und notwendige Arbeiten am Gebäude. Das sprengt durchaus Belastungsgrenzen und so wurde aus dem traditionellen Kelterfest die Ü-35-Party. Die weitere Entwicklung dürfte spannend sein, doch die Stimmung bleibt natürlich positiv.

Man ist zurecht stolz auf das großartige Engagement der beiden Chorleiterinnen Susanne Kilpper und Dorothee Götz. Die beliebten Konzert-Auftritte sollen moderne Chormusik zum näheren und entfernteren Publikum tragen. Die Singschnecken erarbeiten jedes Jahr kreative und lustige Familien-Konzerte.

Zur besseren Finanzierung wurde einstimmig eine Beitragserhöhung ab 2020 beschlossen. Zum guten Schluss wurden drei Mitglieder des Vorstandes in ihren Positionen bestätigt, ein Platz jedoch bleibt unbesetzt.

Um die hohen Heizkosten zu verringern – ausgelöst durch die veraltete Technik Elektroöfen – wurde nun in Eigenleistung im Obergeschoss der offene Fachwerk-Giebel abgehängt, gedämmt und wirkungsvoll isoliert. Gleichzeitig erneuerten die fleißigen Helfer die in die Jahre gekommene Beleuchtung. So erhellen nun dimmbare LED-Deckenleuchten den Probenraum. Der Verein konnte dafür von einer Robert-Bosch-Stiftung einen Zuschuss erhalten.

Ein Ausblick auf die Zukunft. Weitere Dämmungen sollen die Energiekosten minimieren. Es wird im Oktober 2019 als absoluter Höhepunkt wieder einmal ein gemeinsames Konzert mit dem Eberdinger Chor „No limits“ geben. Und für 2020 planen die beiden Vereinschöre endlich ein gemeinsames Konzert – die großen und die kleinen miteinander! Das hatten die Verantwortlichen schon lange im Sinn. Auch ein Jugendchor als Brücke zu den Mixed Generations sind Zukunftspläne, die noch kreativ umgesetzt werden wollen. Die Basis ist klein und der finanzielle Rahmen eng, aber der Gesangverein hat ein besonderes  Vereinshaus und kann mit den beiden lebendig agierenden Chören sehr zufrieden sein.

Bericht: Ralf Paucke

e