Satzung

des Gesangvereins “ Eintracht “ Aurich e.V.

Download der Satzung als Pdf-Datei

§ 1
Name, Sitz und Zweck des Vereins
Der Verein führt den Namen „Eintracht“ Aurich und hat seinen Sitz in Vaihingen/Enz-Aurich. Sein Zweck ist die Pflege des Chorgesanges, der Musik und des kulturellen Lebens, sowie vereinssportliche Aktivitäten mit begrenztem Umfang. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Die aktiv an der Vereinsführung beteiligten Mitglieder des Vereins haben Anspruch auf Ersatz der ihnen entstandenen notwendigen Auslagen und Aufwendungen. Für den Zeitaufwand können die aktiv an der Vereinsführung beteiligten Mitglieder des Vereins eine angemessene jährliche Vergütung, steuerfrei ausbezahlt bekommen. Die Höhe der Vergütung wird durch Mehrheitsbeschluss des Gesamtausschusses festgelegt. Der Höchstbetrag dieser Vergütung richtet sich nach der im Abrechnungsjahr gültigen Höchstbetrag der Ehrenamtspauschale nach § 3 Nr. 26 a Einkommensteuergesetz.
Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.
Der Gesangverein „Eintracht“ Aurich ist Mitglied im Schwäbischen Chorverband.

§ 2
Mitgliedschaft
Der Verein besteht aus:

  1. singenden Mitgliedern
  2. nichtsingenden Mitgliedern
  3. Ehrenmitgliedern

Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch Beschluss des Gesamtausschusses.
Jedes Mitglied erhält auf Wunsch eine Satzung.

§ 3
Rechte und Pflichten der Mitglieder
Den Mitgliedern stehen folgende Rechte zu:

  1. Stimm- und Wahlrecht in den Mitgliederversammlungen
  2. Vortrag von Wünschen, Anträgen und Beschwerden, die schriftlich zur Kenntnis des Gesamtvorstandes zu bringen sind.

Die Mitglieder haben folgende Pflichten:

  1. Die singenden Mitglieder sollen möglichst an allen Übungsstunden und Vereinsveranstaltungen teilnehmen. Bei den Chorproben ist den Anweisungen des musikalischen Leiters, Dirigenten und in dessen Abwesenheit des stellvertretenden musikalischen Leiters Folge zu leisten.
  2. Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu entrichten, der von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Der Jahresbeitrag setzt sich aus dem Vereinsbeitrag und einem Aktivenbeitrag zusammen. Ehrenmitglieder sind von der Bezahlung des Vereinsbeitrags freigestellt.

Der Gesamtausschuss ist ermächtigt, in besonderen Fällen den Jahresbeitrag zu ermäßigen oder ganz zu erlassen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4
Erlöschen der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. durch freiwilligen Austritt
  2. durch den Tod
  3. durch Ausschließung.

Der freiwillige Austritt ist nur auf Ende eines Kalenderjahres möglich und nur nach Bezahlung etwa rückständiger Beiträge. Er kann nur schriftlich erfolgen. Bleibt ein Mitglied ein Jahr ohne besonderen Grund mit der Beitragszahlung im Rückstand, so kann es nach schriftlicher Mahnung durch den Gesamtausschuss ausgeschlossen werden, ebenso wenn es durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schädigt oder sich unwürdig zeigt.
Dem Ausgeschlossenen steht die Berufung an die nächste ordentliche Mitgliederversammlung zu. Wechselt ein aktives Mitglied sein Mitgliedsverhältnis vorübergehend ohne triftigen Grund, so kann diese Zeit für die Vergünstigungen nach § 5 nicht angerechnet werden. Kann ein aktives Mitglied aus familiären oder beruflichen Gründen längere Zeit an den Singstunden nicht teilnehmen, so kann es auf schriftlichen Antrag sich vom Vorstand auf die Zeit von höchstens 6 Monaten beurlauben lassen, ohne sein Mitgliedsverhältnis ändern zu müssen.
Bei längerer Dauer, sowie bei 12 hintereinander unentschuldigt versäumten Singstunden wird das aktive Mitgliedsverhältnis in das passive überführt.

§ 5
Ehrenmitgliedschaft
Ehrenmitglieder werden durch den Gesamtausschuss in einfacher Mehrheit ernannt. Ehrenmitglied soll werden, wer sich um den Verein verdient gemacht hat.
Nach 30-jähriger Sängertätigkeit und bei einem Mindestalter von 60 Jahren wird die Ehrenmitgliedschaft erteilt, Ehrenmitglieder sind von der Zahlung des Jahresbeitrages befreit.
Nach 20-jähriger Sängertätigkeit einer Sängerin bzw. nach 20-jähriger Sängertätigkeit eines Sängers wird eine Ehrenurkunde überreicht.

Vereinsnadeln mit Kranz werden verliehen:

  • nach 20-jähriger Sängertätigkeit in grün
  • nach 30-jähriger Sängertätigkeit in Bronze
  • nach 40-jähriger Sängertätigkeit in Silber
  • nach 50-jähriger Sängertätigkeit in Gold.

Als besondere und höchste Auszeichnung des Vereins wird die Vereinsehrennadel mit Gold und Silberkranz überreicht.

§6
Organe des Vereins
Die Verwaltung des Vereins erfolgt durch:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. den Vorstand
  3. den Gesamtausschuss.

Der 1. Vorsitzende, der Stellvertreter, der Kassier, der Schriftführer und der Jugendleiter bilden den Vorstand.
Dem Gesamtausschuss gehören außer den Vorstandsmitgliedern bis zu 4 Ausschussmitglieder an.

Der Vorsitzende und die Stellvertreter – je einzeln – vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Im Innenverhältnis gilt die Vertretungsbefugnis des Stellvertreters nur dann, wenn der Vorsitzende verhindert ist.
Der Vorsitzende leitet die Versammlungen und Sitzungen. Im Verhinderungsfalle tritt an seine Stelle der Stellvertreter oder ein aus den Anwesenden gewähltes Mitglied. Die Funktion des Stellvertreters und die des Kassiers sind gleichrangig.

§ 7
Aufgaben des Gesamtausschusses
Der Gesamtausschuss beschließt über die inneren Angelegenheiten des Vereins und überwacht die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er regelt die Besoldung der musikalischen Leiter und bestimmt über etwa notwendig werdende Anschaffungen.
Zur Gültigkeit der Beschlüsse ist die Anwesenheit von mindestens der Hälfte des Gesamtausschusses erforderlich. Die Beschlüsse werden durch Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 8
Der Chorleiter
ist in allen musikalischen Fragen als Berater des Gesamtausschusses tätig und wird zu dessen Sitzungen zugezogen.

§ 9
Der Schriftführer
erledigt die laufenden schriftlichen Arbeiten, soweit diese nicht der Vereinsvorsitzende selbst erledigt. Er fertigt über alle Sitzungen und Verhandlungen eine Niederschrift und führt die Vereinschronik.

§ 10
Der Kassier
verwaltet die Kassengeschäfte des Vereins. Er ist berechtigt, Zahlungen für den Verein entgegenzunehmen und Ausgaben zu leisten.
Der ordentlichen Mitgliederversammlung ist jährlich Rechnung abzulegen. Die vom Gesamtausschuss zu wählenden Kassenrevisoren haben der Mitgliederversammlung über das Revisionsergebnis Bericht zu erstatten. Sie haben das jederzeitige Recht der Kassenprüfung.

§ 11
Der Jugendreferent
betreut den Kinder- und Jugendchor, er oder ein von ihm Beauftragter ist während der Singstunden anwesend. Er erledigt alle Aufgaben, die den Kinder- und Jugendchor betreffen in Abstimmung mit dem 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter.

§ 12
Aufgaben der ordentlichen Mitgliederversammlung

  1. die Wahl der Vorstands- und Ausschussmitglieder
  2. Entgegennahme der Jahresberichte
  3. die Entlastung des Vorstandes und des Ausschusses
  4. Entscheidung über eventuelle Berufungsanträge und Beschwerden
  5. die Festsetzung des Jahresmitgliedsbeitrages
  6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Die Wahl der Vorstands- und Ausschussmitglieder erfolgt auf die Dauer von 2 Jahren. Die Vorstands- und Ausschussmitglieder bleiben solange im Amt, bis die Mitgliederversammlung stattgefunden hat.

Damit für Vorstand und Gesamtausschuss eine kontinuierliche Arbeit ermöglicht wird, erfolgen die Wahlen nicht gleichzeitig, sondern aufgeteilt in

Gruppe 1
bestehend aus:
1. Vorsitzenden
Kassier
Jugendreferenten
zwei Ausschussmitglieder

Gruppe 2
bestehend aus
dem Stellvertreter
dem Schriftführer
zwei Ausschussmitgliedern

Zum Eintritt in dieses rollierende System erfolgt die 1. Wahl der 2. Gruppe lediglich auf ein Jahr.

§ 13
Die ordentliche Mitgliederversammlung
Sie findet alljährlich während der ersten 3 Monate des neuen Geschäftsjahres statt.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung
Diese findet nur statt, wenn solche unter Angabe der Gründe von mindestens 1/3 der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich beantragt werden oder wenn es der Gesamtausschuss beschließt.

Mitgliederversammlungen hat der Gesamtausschuss 14 Tage zuvor unter Mitteilung der Tagesordnung bekannt zu geben. Die Bekanntgabe erfolgt im Amtsblatt der Stadt Vaihingen oder in dem an dessen Stelle tretenden Blatt.
Anträge zur ordentlichen Mitgliederversammlung sind 7 Tage zuvor schriftlich beim Vorsitzenden einzureichen.
In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied ab 16 Jahren eine Stimme. Stimmübertragung ist nicht zulässig. Die Mitgliederversammlung entscheidet durch einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Nachwahl. Endet diese wiederum mit Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.
Die Wahl ist geheim. Sie kann durch Zuruf geschehen, wenn kein Widerspruch erfolgt.

§ 14
Satzungsänderung
Zu den Beschlüssen über die Änderung der Satzung ist die Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder notwendig.

§ 15
Auflösung des Vereins
Wenn die Zahl der Mitglieder unter 11 absinkt, kann die Auflösung des Vereins durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn mindestens 3/4 sämtlicher Mitglieder anwesend und 3/4 der anwesenden Mitglieder für die Auflösung sind. Im Falle der Beschlussfähigkeit der Versammlung ist innerhalb einem Vierteljahr eine zweite Versammlung einzuberufen, die ohne die Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder dann beschlussfähig ist und mit 3/4 Mehrheit die Auflösung des Vereins beschließen kann. Bei der Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung über die Vereinsauflösung bekannt zu geben. Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung 2 Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben. Das nach Bezahlen der Schulden noch vorhandene Vereinsvermögen ist mit Zustimmung des Finanzamtes auf die Stadtverwaltung zu übertragen, und von dieser ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.
Entsprechendes gilt bei der Aufhebung des Vereins oder Wegfall des bisherigen Vereinszweckes.

§ 16
Schlussbestimmungen
Über alle in dieser Satzung nicht vorgesehenen Fälle entscheidet der Gesamtausschuss, gegen dessen Beschlüsse Beschwerde an der Mitgliederversammlung möglich ist, wenn 1/3 aller Mitglieder der Beschwerde zustimmen.

§ 17
Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 20. März 2015 angenommen.
Sie tritt nach Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Vaihingen/Enz-Aurich, den 20. März 2015

gezeichnet

1. Vorsitzende Cornelia Lechermann                                         Schriftführerin Karin Wichtner