Archiv des Autors: martin

Einladung zur Hauptversammlung 2020

An alle Mitglieder und Freunde ergeht herzliche Einladung zur Hauptversammlung des Gesangverein Eintracht Aurich e.V. am

Donnerstag, den 17. September 2020 um 19:00 Uhr

im Sängerheim, Hirsauer Str. 6, Aurich

Tagesordnung:

  • Begrüßung / Eröffnung der Versammlung (1. Vorsitzende)
  • Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung
  • Bericht des Vorstandes (1. und 2. Vorsitzende)
  • Bericht des Kassierers
  • Bericht der Kassenprüfer
  • Bericht der Chorleiterin des Kinder- und Jugendchors
  • Bericht der Chorleiterin der Mixed Generations
  • Aussprache zu den Berichten
  • Entlastung der Vorstandschaft
  • Wahlen
  • Ehrungen
  • Anträge, Anfragen und Ausblick 2020
  • Schlusswort

Anträge zur Hauptversammlung sind schriftlich bis zum 7. September 2020 bei der 1. Vorsitzenden Ute Zischka, Eichenstraße 20, 71735 Eberdingen-Hochdorf oder per E-Mail an vorstand@eintracht-aurich.de einzureichen.

Für Ihr zahlreiches Erscheinen möchten wir uns schon heute bedanken.

Wichtige Information

Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage muss der Gesangverein Eintracht Aurich e.V. alle anstehenden Veranstaltungen und Proben leider bis auf Weiteres verschieben.
Wir bedauern diese Absagen, aber die Gesundheit und Sicherheit unserer Vereinsmitglieder sowie unserer Freunde gehen vor.
Wir folgen damit auch den Empfehlungen der zuständigen Behörden.

Bilder – und Nachmittagskaffee

Am 4. März 2020 trafen sich ein paar Zeitzeugen aus dem ehemaligen gemischten Chor zu einem Bilder – und Nachmittagskaffee in der Kelter in Aurich.

Gemeinsam haben Inge Fleischmann, Lotte Großmann, Eva-Maria Scharnow, Willy Kappenstein, Rolf Kaag, Margit Gayer und Uschi Bohlinger in den alten Bildern gestöbert und aussortiert. Es haben sich im Laufe der Jahre viele Bilder angesammelt. Erinnerungen und Emotionen kamen beim aussortieren hoch. Trotzdem mussten viele Bilder entsorgt werden, einige wurden auch mit nach Hause genommen.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Ein weiteres Treffen ist geplant, da es immer noch genügend Bilder zum aussortieren gibt.

Ein herzliches Dankeschön an alle die heute Nachmittag da waren.

Zwei Chöre besingen ihre Freundschaft

In der Vaihinger Peterskirche geben Mixed Generations und No Limit am Wochenende zwei bestens besuchte Konzerte

Zwei Konzerte, beide vor vollem Haus in der Vaihinger Peterskirche: die Ensembles Mixed Generations und No Limit dürften mit dieser Resonanz mehr als zufrieden gewesen sein. Gemeinsam bestritten sie am Wochenende die beiden Konzerte, in deren Mittelpunkt die Freundschaft zwischen den Chören stand.

Vaihingen. „Gute Freunde kann niemand trennen“, hat Franz Beckenbauer einmal gesungen; so ein bisschen ist das auch mit den beiden Chören aus Aurich und Eberdingen, den Mixed Generations und No Limit. Beide Chöre verbindet seit 2012 eine enge Freundschaft, die, so Christian Euler, der gemeinsam mit Susanne Kilpper durch die beiden Konzerte führte, immer wieder durch gemeinsame Auftritte erneuert werde. Am Wochenende beispielsweise war es wieder so weit: Beide Chöre gastierten gemeinsam in der Vaihinger Peterskirche, unterstützt durch Benedikt Moser am Flügel und Armin Fischer am Schlagzeug.

Sie taten dies gleich zweimal mit dem inhaltlich identischen Konzert und beide Male, sowohl am Samstagabend als auch am späten Sonntagnachmittag, kamen die Zuhörer in großer Zahl. Sicherlich auch, weil beide Chöre einerseits einen großen Kreis an Sympathisanten haben – gerade die Mixed Generations sind ja gerne in der Peterskirche zu Gast und wurden dort schon oft begeistert gefeiert. Andererseits aber auch, weil das Programm klug aufeinander abgestimmt war und durch den Wechsel der Ensembles verschiedene Akzente setzen konnte.

Den ersten Teil der beiden Konzerte gestaltete vor allem der 1999 ins Leben gerufene junge Chor des Liederkranzes Eberdingen, No Limit, unter der Leitung von Stephan Bergdolt. Dessen Auftritt war eingebettet in zwei gemeinsam interpretierte Songs. Zunächst war es „Evening rise“, mit dem die Sänger das Konzert – verknüpft durch eine Art Choreografie – eröffneten. Vorne auf der Bühne stand nur eine kleine Gruppe im Halbdunkel. Alle anderen hatten sich über die Seitengänge und im hinteren Bereich des Raums verteilt und stimmten von dort aus nach und nach in den anfangs nur kleinen Chor mit ein. Ein besonderes akustisches Erlebnis für die Zuhörer, die inmitten der Sänger saßen und von allen Seiten in den Chorgesang eintauchen durften. No Limit wechselte dann als eigenständiges Ensemble nach vorne und wartete mit einer abwechslungsreichen Mischung auf: Da wollten sie unter anderem mit Tim Bendzko „Nur noch kurz die Welt retten“ oder erinnerten an Udo Lindenberg, der in einem seiner größten Hits die Liebe zu einer Cellistin besingt. Zwei Songs, dessen Inhalte auch die beiden Moderatoren geschickt aufgriffen, indem sie diese – übrigens nicht das einzige Mal – jeweils in Form kleiner Spielszenen einleiteten.

Der zweite Teil gehörte dann den Mixed Generations, einem Ensemble, das in den Reihen des Gesangvereins Aurich zuhause ist. 2004 als reiner Frauenchor gegründet, sind es inzwischen rund 30 Sängerinnen und Sänger, die unter der Leitung von Dorothee Götz immer wieder ein mit manch überraschendem Einfall gespicktes Programm präsentieren. In diesem Fall beispielsweise übernahm Bruno Seidner, einer der Sänger des Chores, bei „Don’t stop me now“ die Rolle des Beatboxers. Und Götz selbst griff wenig später in die technische Trickkiste, als sie live einen Loop, also eine wiederkehrende Soundschleife, kreierte und unter den Gesang des Chores legte: „Ain’t your Mama“, hier mit Danny Epple als Solistin am Mikrofon. Jazz-Sängerin und Vocal-Coach Dorothee Götz übernahm den Solopart später noch selbst bei „Let’s call the whole Thing off“, wie kurz darauf auch Sabrina Bramm („Operator“) sowie Matthias Noak und Astrid Netsch („Mash up“) die Frontsänger gaben.

In dieser Mischung und Zusammenstellung war es deshalb ein kurzweiliges, auch weil munter gehaltenes Konzert mit vielen bekannten Songs. Und am Ende des jeweils mit reichlich Beifall begleiteten Abends standen die beiden Ensembles dann wieder gemeinsam auf der Bühne und sangen: „What a wonderful World“, ein stimmungsvoller Ausklang.

(Quelle: VKZ vom 22.10.2019)